Geographische Übersicht des Gartens

Lage

Nordwestlicher Ausläufer des Teutoburger Waldes (Osnabrücker Hügelland).

Höhe

95 – 101m üNN

Geländeform

Nach Westen auslaufendes Tal mit geringer Neigungsstufe, eingebettet zwischen zwei Hügel nordöstlich (105m üNN) und südlich (120m üNN) des Gartens.

Geologie

Schwerer und tiefgründiger, im Sommer mäßig trockener bis frischer, im Winter feuchter bis nasser Lehmboden des Bundsandsteins mit mäßig hohem bis hohem Nährstoffgehalt und pH-Werten von ca. 5 bis 6.

Vegetation

Die potentielle natürliche Vegetation lässt sich teils dem Luzulo-Fagetum (Hainsimsen-Buchenwald), teils dem Asperulo-Fagetum (Waldmeister-Buchenwald) zuordnen, was in umliegenden Buchenwäldern zum Ausdruck kommt (je nach dem wie stark der Oberboden versauert ist); im Garten selbst ist der Wiesenfuchsschwanz neben anderen Gräsern und Kräutern bestandsbildend.

Klima

Die Region ist dem euatlantischen Klimabereich zuzuordnen mit relativ hohen Niederschlagssummen, milden Wintern und kühlen Sommern; nur wenige Kilometer südlich auf der Linie Münster-Lengerich-Osnabrück verläuft die Grenze zum subatlantischen Klimabereich; diese Grenzlage macht sich durch einen hohen Anteil sowohl atlantischer als auch kontinentaler bzw. submediterraner Pflanzenarten bemerkbar.

Wetteraufzeichnung

Seit Januar 1996 liegen durchgängige Wetterdaten zur Temperatur, seit Januar 2000 auch zum Niederschlag vor, ferner werden regelmäßig Daten zum Wind und zur Bewölkung aufgenommen; anhand dieser Daten konnten bereits einige prägnante Unterschiede zu den Werten benachbarter Messstationen ausgemacht werden.